Beziehung oder Bonus? Was fordern Millennials am Arbeitsplatz?

von Moritz Merz | Oct 11, 2017 10:14:35 PM
Was fordern Millennials am Arbeitsplatz?

Verständnis, Verantwortung, Ehrlichkeit, Respekt, Innovation, Spass, Flexibilität, Aussichten, Bildungsmöglichkeiten, Wachstumsmöglichkeiten, Mix aus fördern und fordern, daily challenges, guter Draht, Team-Kultur, Diskurse, Diversität in Teams, Sicherheit... - Zum Ende des Millennial Gipfels versammelten wir uns alle um eine grosse Tafel und trugen beim Brainwriting GIVE und TAKE zum Thema Arbeit zusammen.

 

In einer ersten Runde widmeten wir uns der Frage: Was wünschen wir uns am Arbeitsplatz? Was fehlt mir im hier und jetzt? In der zweiten Runde drehten wir den Spiess um und fragten: Was seid ihr bereit zu geben, wenn alles stimmt? Welches Potential wird bei euch freigesetzt, das bisher noch im Dunkeln schlummert? Wir haben einige spannende Inputs für euch herausgepickt.

 

Die gute Beziehung: Zweckbeziehungen erfüllen uns nicht, wir wollen richtige Beziehungen und Freundschaften, auch am Arbeitsplatz. Wir wollen unserem Gegenüber Vertrauen schenken können, nicht nur projektbezogen, sondern auch als Mensch. Wir wollen uns geborgen fühlen und sind harmonieliebend. Uns ist die DU-Kultur lieber als unpersönliche-hierarchische SIEs. Wir fordern intern als auch extern gute Kommunikation und Tools, die diese unterstützten. Wenn der Arbeitgeber alles richtig macht, dann müssen wir keine Grenzen mehr ziehen, man kann Freunde ins Büro einladen, ihnen die eigene Welt zeigen, neue Freundschaften enablen und stolz sein darauf, womit man einen Grossteil seiner Zeit verbringt. Wir sehen die Vorteile und das Potential von Diversität und arbeiten gerne in diversen Teams, wo Leute verschiedenen Alters, Kultur und Einstellung zusammentreffen – das macht den Alltag spannend und schafft neue Perspektiven auf Problemlösung.

 

Brainwriting als Kreativmethode: Millennials geben Vollgas

Brainwriting als Kreativmethode: Millennials geben Vollgas

Kontinuierlich Lernen und Entwickeln: Wir sind entdeckungsfreudig und wollen auch Arbeitgeber, die es sind. Wir präferieren Unternehmen, die sich proaktiv mit der Zukunft auseinandersetzen und sich ständig wandeln. Es soll immer vorwärts gehen. Unsere Selbstverwirklichung hängt stark damit zusammen, wie wir uns bei der Arbeit entwickeln können. Hiermit hängen Verantwortung, Tätigkeitsbereiche, Arbeitsort, Daily Challenges zusammen. Schätzen wir unsere Entwicklungsmöglichkeiten in einem Unternehmen als zu langsam, nicht vorhanden, zäh ein, dann sind wir schnell weg. Stagnation macht uns Angst, wir sind hungrig und wollen vorwärts. Dieses «Vorwärts» beinhaltet viel kreativen Freiraum und Flexibilität. Wir wünschen uns Aufgabenbereiche, die unseren wechselnden Bedürfnissen und Interessen angepasst werden können. Wir brauchen Spannung: Immer neue Challenges macht unseren Alltag spannender, Routine kotzt uns an. Wir wollen schwere, lösbare Aufgaben und dabei von den erfahrenen Mitarbeiter unterstützt, aber nicht an der Leine geführt werden. Klingt arrogant, ist aber nur ehrlich.


Zeit: Druck ausüben und an Zeiten binden führt unserer Meinung nach zu verminderter Produktivität. Wir sprechen hier nicht von Deadlines. Die kennt jeder von uns aus dem Berufsleben  und dem Studium. Fakt ist, dass in vielen Büros eine Kultur herrscht, bei der lange im Office sein zum Spiel wird. Der erste, der geht, ist ein Loser. Wir sind nicht alle zu den gleichen Tages- und Nachtzeiten gleich produktiv. Wir wollen flexibel arbeiten und Pausen machen.


“Wir denken in Episoden - will ein Unternehmen aus einer Episode eine erfolgreiche Serie bauen braucht es Cliffhanger, Emotionen und Sinn! “ (Max, 24, Consultant)


Materielles: Geld & Goodies materieller Art stehen nicht an erster Stelle. Die Bonussysteme und herkömmlichen Anreize funktionieren bei den Millennials nur bedingt. Im persönlichen Gespräch wurde zudem mehr als deutlich, dass wir Millennials enormen Wert auf Ehrlichkeit und Authentizität legen. Ausnehmen, nur weil wir jung sind, geht nicht.


Wenn wir sagen wir wünschen uns “gutes Essen” dann wollen wir das Goodie nicht als Kompensation für schlechte, stressige, unpersönliche Arbeitsbedingungen oder als Anreiz, mehr Profit zu schaufeln - Der Smoothie und der Wrap schmecken erst richtig, wenn er ein Zeichen von Wertschätzung, Support und wahrer Grosszügigkeit ist.” (Natalia, 23, Studentin und Kellnerin)


Nur Fordern macht weder Sinn noch ist es fair. Wir wollen geben und gemeinsam performen. Was wir bereit sind zu geben, wenn wir uns vollständig empowered fühlen, erfahrt ihr im nächsten Blogpost.

 

 

 
 

 
 

Die besten Artikel nicht verpassen: Newsletter abonnieren

 


 

Hast du einen Input, Ergänzungen oder Kritik? Hier ist der Platz dafür:

Letzte Beiträge

Kategorien