Die richtige Ansprache von Bloggern / Influencern

von von Virginia Beljean | Sep 27, 2016

Wenn du beschlossen hast, mit Bloggern zu arbeiten, kann es an die Vorbereitungen gehen, wobei wir bereits am ersten Punkt sind: Es braucht diese Vorbereitung. Wie einfach sich das anhören mag, viele scheitern bereits hier. Deshalb einige Vorüberlegungen, was bei der Kontaktaufnahme mit Bloggern wichtig ist.

1. Folge den Bloggern

Folge den Bloggern nicht auf allen Kanälen auf einmal, sondern im Laufe der Woche nach und nach. Es soll schliesslich keine Invasion, sondern ein digitales sich aneinander Annähern sein.

2. Der Erstkontakt

Der Erstkontakt sollte via Social Media oder Mail erfolgen und individuell und persönlich sein. Das “Du” wird bevorzugt. Grundsätzlich solltest du an die Frage: “Warum interessiere ich mich für den Blogger?” anknüpfen und entsprechend kommunizieren. Hier einige Inputs für mögliche Aussagen:

  • “Super knackige Headlines, am liebsten würde ich alle lesen…”
  • “Am Schluss eines Artikels bin ich tatsächlich schlauer und komme zu einer Entscheidung kaufen oder nicht…”
  • “Die selbst geschossenen Fotos sind der Hammer…!”

Gleichzeitig solltest du aber unbedingt individuelle Aussagen treffen, damit dein Interesse authentisch spürbar ist.

Eine weitere Möglichkeit ist, den Blogger nach seiner Meinung oder seinem Expertenwissen zu fragen. Beispielsweise wenn eine Frage da ist, die man selber interessant findet und tatsächlich beantwortet haben will. Erkläre dabei, warum es dich interessiert, wie deine Frage mit deinem Unternehmen, deiner Position und deinem Produkt verbunden ist.  Wichtig: Versuche, den inneren Drang, über dein Produkt reden zu wollen, grundsätzlich zu unterdrücken. Auch überhöhte Lobeshymnen auf den Blog des Influencers kannst du weglassen. Wenn du etwas wirklich gut findest, dann sag es. Ansonsten lass es weg und warte auf den Moment, in dem es wirklich passt und authentisch ist.

 

Blogger und Influencer werden oft angeschrieben. Deshalb musst du auffallen. Hier einige Tipps:

  • Durch auffallenden E-Mail-Betreff
  • Durch eine kreative Ansprache
  • Durch Stimmung
  • Durch Interesse
  • Durch kluge Fragen
  • Durch ein verrücktes Angebot 

3. Das Angebot

Nicht mit dem Angebot ins Haus fallen. Den Blogger kommen lassen. Wenn du zu schnell nach den Konditionen fragst, ohne auf das signalisierte Interesse einzugehen, wird die Zusammenarbeit eher ein Job als eine Freundschaft, was sich in der Art der Blogposts wiederspiegeln wird. Dein Ziel muss ein Mix sein: Ein Mix aus Deal und intrinsischer Motivation. Es gilt, eine Freundschaft anzustreben und nicht eine Geschäftsbeziehung! Dabei kann viel Geld fliessen, aber das gewisse Etwas, den Zusatz, die Liebe bekommt man nur durch die gute Beziehung. Und die Basis dafür wird in den ersten Kontaktmomenten gelegt. Wie bei guten Beziehungen im richtigen Leben – dort sind es Millisekunden, bei Blogger Relations sind es die ersten Direct Messages oder E-Mails. Signalisiere dem Blogger, das du kooperieren möchtest. Und Kooperation heisst, dass du total bereit sein musst, auch etwas zu geben: Sei das eine Dienstleistung, ein Produkt oder auch ein Honorar. Ein totales No-Go: «Du schreibst über unser Produkt, und wir teilen dafür deine Review/Beitrag auf allen unseren Plattformen mit unseren XXXX Kunden/Followern» Das wäre im höchstens bei einem Kunden mit einem Netzwerk von zehn- oder hunderttausend Followern interessant.

Steffi Hidber, Beauty und Fashionbloggerin aus Zürich, mit der wir bereits länger eine Kooperation haben, hat uns dafür ein Fallbeispiel zur Verfügung gestellt:

 


rounded_corners-5

 

„Ich habe für ein grosses Schweizer Warenhaus einen Newsletter-Beitrag verfasst, und zwar als Steffi von www.heypretty.ch. Der Newsletter ging an 200’000 Adressen in der Deutschschweiz raus und ich hatte an dem Tag des Versands lediglich knappe 600 Besucher mehr. Nicht sehr viel… und die Chance, dass sich jemand den Blognamen gemerkt hat für später (Brand-Promotion) ist auch nicht besonders gross.“

Steffi Hidber

Fashion- und Beautybloggerin, Hey Pretty


 

 

Die gute Beziehung on- und offline

Was gehört zur guten Beziehung dazu? Folgende Grundsätze solltest du dir verinnerlichen:

  • Kommunikation auf Augenhöhe: Wir sind gleichwertige Kooperationspartner.
  • Wertschätzung, Transparenz und Authentizität schaffen
  • Blogger Relation wörtlich nehmen und langfristige Beziehung pflegen
  • Bezugspunkte finden und in Kontakt bleiben
  • An Blogger Events gehen, wo Blogger, mit denen man zusammenarbeitet, anwesend sind, um über sie auch wiederum neue Kontakte kennen zu lernen

Blogger Cheat Sheet

 

Blogger-Cheat-Sheet-Bild.png

PDF herunterladen

 

 

 
 

 
 

Die besten Artikel nicht verpassen: Newsletter abonnieren

 


 

Hast du einen Input, Ergänzungen oder Kritik? Hier ist der Platz dafür:

Letzte Beiträge

Kategorien