Recap: Organische Reichweite bei Facebook bald passé?

von Moritz Merz | Oct 31, 2017
Recap: Organische Reichweite bei Facebook bald passé?

 

 

Der Social Media Gigant Facebook testet derzeit eine radikale Transformation des «Newsfeed». Bald könnten unbezahlte Posts von Seiten und Gruppen komplett aus dem «Newsfeed» verschwinden. Wandern diese in den neuen «Explore feed» und ist das der sichere Tod für organischen Reach?

 

 

Betroffen sind Sri Lanka, Slowakei, Serbien, Bolivien, Guatemala und Kambodscha. Während weltweit der Explore Feed eingeführt wird, geht FB in den oben genannten Ländern in Sachen Neuerungen noch viel weiter. Der Newsfeed besteht dort seit kurzem nur noch aus Posts von Freunden und gesponserten Beiträgen. Da kann man nur hoffen, dass man spannende Freunde hat – sonst bestehen eure News bald nur noch aus Posts wie “Brushing my teeth”- GÄHN. Wo sind Sie hin verschwunden, all die Seiten und Gruppen, die mit ihren Videos und Artikeln bis anhin organisch die User erreicht haben?

 

 

 

Was ist der Explore Feed?

Diese Woche lanciert Facebook den neuen Explore Feed weltweit. Das neue Feature der Social Media Plattform funktioniert ähnlich wie bei Instagram. Der Explore Feed macht auf Content aufmerksam, den man mögen könnte. So stösst man unter anderem auf Gruppen und Seiten, denen man noch gar nicht folgt. User sollen so den für sie relevanten Content sehen können. Mit interessanten, personalisierten Inhalten will Facebook, dass seine User mehr Zeit auf der Plattform verbringen und das App regelmässiger gecheckt wird, um Inhalte zu entdecken. TSCHIGING! Facebook kann noch mehr Werbegelder einstreichen, wenn die User länger verweilen.

 

 

Newsfeed bald nur noch Werbung und Posts von Freunden?

Die Seiten, die man früher im Newsfeed hatte muss man nun extra Suchen, sie werden also nicht länger einfach angezeigt. Bedeutet das “Tschüss, organische Reichweite?”in den sechs oben genannten Ländern besteht der Newsfeed nur noch aus Posts von Freunden und gesponserten Beiträgen. Vielleicht ist das bald weltweit der Fall. Welche Implikationen hat dies für die Zukunft von Social Media Marketing?

 

In den sechs Testländern zeigen die Massnahmen bereits einen dramatischen Rückgang der organischen Reichweite. Im Rahmen des Tests fielen laut Filip Struhárik die Reichweiten um ⅔ (siehe Grafik). Viermal weniger Interaktionen (Likes, Kommentare und Shares) kommen dazu. Viele kleinere und grössere Herausgeber und Unternehmen sind massiv auf organische Reichweite von Social Media Portalen angewiesen. Seiten wie Buzzfeed, Huffington Post, Business Insider und viele andere, die bis anhin den Newsfeed füllen, müssen nun um ihren Reach bangen. Sie würden schwer darunter leiden, wenn Facebook den Test zur weltweiten Realität macht. Zuerst organische Reichweite geben und dann die Umstellung auf paid only. Lautet so die Strategie?

 

Bildschirmfoto 2017-10-26 um 15.26.53.png

 

Was halten Experten von dieser Entwicklung?

 

Bleibt den Seiten und Unternehmen bald nichts mehr anderes übrig als für ihre Posts zu bezahlen? Wir haben Experten gefragt, was Sie von den neuesten Entwicklungen halten. Hier ein paar spannende Stimmen für euch:

 

“Das Thema «organische FB-Reichweite» wurde in der Gruppe «Fanpage Admins» sehr ausführlich, teils kontrovers, diskutiert: Thomas Hutter hat darüber gebloggt, und die Dinge wieder zurechtgerückt. Für mich selbst als Fazit: Sich nicht irre machen lassen und weiterhin qualitative relevante Posts erstellen (und da finde ich in den «Publisher Guidelines» viele gute Punkte) und diese natürlich mit bezahlter Reichweite unterstützen.” Daniel Schwarz

 

“Die Entwicklung dass die organische Reichweite auf Facebook sinkt, weil erstens so viel Content da ist und zweitens Facebook versucht, den Leuten wieder mehr Inhalte ihrer Freunde zu zeigen ist ja nicht neu. Keine Pages mehr zu zeigen, wäre radikal, aber zunächst wissen wir ja gar nicht, ob das wirklich der Fall sein wird. Dennoch ergeben sich daraus ein paar Konsequenzen. Erstens: Alles ist paid, in Zukunft muss man als Marke eben mehr Geld für Reichweite auf Facebook ausgeben und die Inhalte noch mehr auf Zielgruppen maßschneidern, die man durch Ads targetieren kann. Zweitens werden alle anderen organischen Kanäle dann eben noch wichtiger: Instagram, Mail, Messenger, usw. Drittens werden Menschen auch in Zukunft Markeninhalte in ihren persönlichen Feed teilen, wenn sie für sie wichtig sind. Viralität und Shares bekommen dann wieder eine höhere Bedeutung.

Hier stehen ein paar gute Gedanken darüber, welche Produktstrategie Facebook damit wohl verfolgt: https://socialmediawatchblog.de/2017/10/24/das-ende-des-news-feeds/

Wenn man die kennt, kann man sich als Marketer auch besser darauf einstellen.”

 

Thomas Praus, Panorama 3000, Berlin

 

 

 
Bildschirmfoto 2017-10-31 um 09.09.21

 

 

Martina von theRelevent, Bratislava

 

 

 
 

 
 

Die besten Artikel nicht verpassen: Newsletter abonnieren

 


 

Hast du einen Input, Ergänzungen oder Kritik? Hier ist der Platz dafür:

Letzte Beiträge

Kategorien