Was bringt Storytelling für Unternehmen?

von Florian Wieser | Aug 15, 2016

Storytelling macht Spass! Einen Pluspunkt kann man also bereits verzeichnen. Nicht umsonst sind Kaffeeräume oder Raucherecken die beliebtesten Orte zum Wissensaustausch, denn dort wird über das Fettnäpfchen vom Boss oder vom neusten Akquiseerfolg vom Sales Manager gesprochen. Zugegeben, der Spass-Faktor ist wohl kaum der Grund, warum das Geschichten erzählen heute so wichtig für Unternehmen ist.

Wie bereits im Artikel “Was ist Storytelling?” erläutert, gibt es eine Reihe von Erkenntnissen, warum Geschichten Menschen emotional ansprechen und “packen”. Für Unternehmen bietet es sich an, Storytelling gezielt zu nutzen, weil  Geschichten bewusst eingesetzt werden können, um ihre Produkte, Inhalte, Werte und Strukturen besser verständlich zu machen.
Mitarbeiter, Kunden und Öffentlichkeit werden animiert, über das Gehörte nachzudenken, darauf einzugehen und können so Prozesse aktiv mitgestalten und verbessern. Es unterstützt sie nachhaltig dabei, sich mit dem eigenen Unternehmen und ihrer Marke zu identifizieren, indem die Kommunikation eine höhere Qualität erhält.

 

 

Geschichten erzählen hat fürs Marketing also einen hohen Stellenwert: Geschichten sprechen Emotionen an, sie können besser erinnert werden (gerade bei Wiederholungen) und sie nehmen die Komplexität. Sie zeigen Menschlichkeit und ermöglichen damit Identifikation, Beziehungsgefühle und Sympathie.

Als Marketer wollen wir aber nicht Moral verbreiten, sondern  wollen auch, dass unsere Kunden mehr Umsatz generieren  Der Neuroökonom Paul Zak stellt fest, dass das Geschichten erzählen bei Empfängern den Ausstoss des Hormons Oxytocin ankurbelt. Oxytocin führt dazu, dass man sich gut fühlt und fördert Verbundenheit und Empathie. In einem Experiment weist Paul Zak nach, dass Menschen mit einem höheren Oxytocin-Wert eher bereit waren, Geld auszugeben.

 

6942257

 

 

Quelle Bild

Storytelling hat es schon immer gegeben, komplexes Wissen wurde seit jeher auf diese Weise weitergegeben. Denn so wurde es nicht nur vermittelbar, sondern auch merkbar. Aktuelle Beispiele aus der Markenwelt: Was weisst du beispielsweise über Marken wie Nike, Coca Cola oder Apple, was diese Brands unverwechselbar macht? Einfach jeder weiß, wie diese Produkte entwickelt wurden und wofür sie stehen. Bilder tauchen automatisch auf – im Falle von Coca Cola in Form von Filmen und Slogans, die sich einem richtig ins Hirn  gebrannt haben.

 



rounded_corners-3

Wenn du als Content Marketer also willst, dass deine Botschaften verstanden und in Erinnerung behalten werden, helfen dir diese Tipps:

1. Lerne deine Zielgruppe genau kennen und verstehen. Nur dann kannst du Geschichten erzählen, in denen sich deine Zielgruppe identifizieren kann.

2. Setze dich sich mit den Emotionen deiner Zielgruppe auseinander. Wenn du weisst, was deine Zielgruppe bewegt, kannst du dort ansetzen.

3. Erzähle echte, authentische Geschichten.

4. Vernachlässige Fakten nicht. Storytelling heisst nicht, auf diese zu verzichten, sondern diese in eine Geschichte zu verpacken. Sonst leidet die Glaubwürdigkeit.

Caroline Brinkhoff

Consultant and Project Manager, The Relevent Collective AG


 

Bildschirmfoto-2016-08-17-um-14.01.45

 

Lade dir jetzt unser E-Book zum Thema “Mit Content Marketing zum Erfolg” herunter!

 

 Bild-Content-Marketing-E-Book-Download.png
 
 
PDF herunterladen

 

 

 

 

 
 

 
 

Die besten Artikel nicht verpassen: Newsletter abonnieren

 


 

Hast du einen Input, Ergänzungen oder Kritik? Hier ist der Platz dafür:

Letzte Beiträge

Kategorien